Formen (Poomsae)

Was für den Karateka die Kata ist für den Taekwondoin die Poomsae.
In einer festgelegten Abfolge von Abwehr- und Angriffsbewegungen gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner werden die erlernten Einzeltechniken zu einem harmonischen Ganzen zusammengeführt.
Wichtig sind unter Anderem ein flüssiger, rhythmisch ausgewogener Ablauf, eine korrekte Atmung, Blickkontakt und die exakte Rückkehr zum Ausgangspunkt.

Insgesamt gibt es im Taekwondo 8 Poomsae für Schüler (Taeguk) und 9 Poomsae für Meister (Yudanja), welche die neu erlernten Techniken in in einen direkten Zusammenhang bringen. mit zunehmender Graduierung des Trainierenden werden die Bewegungsabläufe der Poomse komplexer und anspruchsvoller.

Dabei hat auch jede Form eine bestimme Bedeutung

Schüler-Poomsae Meister-Poomsae
Taeguk Il Jang Himmel Koryo Name einer koreanischen Dynastie
Taeguk I Jang Frohsinn Kumgang Name eines koreanischen Gebirges
Taeguk Sam Jang Feuer Taebaek Hauptgebirkszug der koreanischen Halbinsel
Taeguk Sa Jang Donner Pyongwon „groß und majestätisch“
Taeguk Oh Jang Wind Sipjin die 10 Symbole der Langlebigkeit
Taeguk Yuk Jang Wasser Jitae Erde
Taeguk Chil Jang Berg Chonkwon Himmel
Taeguk Pal Jang Erde Hansu Anpassungsfähigkeit des Wassers
Ilyo „Einheit“, (spiritueller buddhistischer Zustand)

Wie im Vollkontakt-Wettkampf auch gibt es im Formenbereich ebenso Turniere. Diese reichen von der Nachwuchsebene bis hin zur alljährlichen Weltmeisterschaft in Seoul, Südkorea.
Wir nehmen regelmäßig an entsprechenden Turnieren im nationalen und internationalen Bereich teil – und das auch mit teils sehr guten Erfolgen!